Die Künstlerin

Ute Meyer

Ute Meyer, geb. im Dezember 1957 

Bildende Künstlerin

seit 1999  Atelier in Flensburg

2. Staatsexamen in Kunst für Realschulen, PH Flensburg

Kunsttherapeutin 

Kunst –  Projekte im Bereich der offenen Jugendarbeit

Effekthascherei und manipulierte Emotionen sucht man bei Ute Meyer vergeblich.

Erfahrungsgestärkte Beobachtung und präzise Wiedergabe von Erlebtem lassen Werke entstehen die Eindrücke und Emotionen nicht durch verzerren des Objektes und der Farben erwirken wollen sondern mittels treffender Wiedergabe der Farbräume, bewusster Perspektive und ausgereifter Maltechnik dem Beobachter mit großer Exaktheit die Emotionen eines Augenblicks oder eines Zeitraumes vermitteln. Die Künstlerin vermag diese Stimmungen einzufangen, umzusetzen und in ihren Werken zum Ausdruck zu bringen. Erforderlich hierfür ist jedoch, dass Ute Meyer diese Momente erlebt denn ohne ein vollständiges und bewusstes erleben des Moments bleibt eine wahrhaftige Wiedergabe der Stimmung erfolglos. Ihre Bilder der Küsten der Deutsch/Dänischen Ostsee und der Shetland Inseln  zeugen also vielfach vom Erfolg dieses Prozesses. Oftmals entstehen die Werke direkt in der Situation, also am Strand oder im Garten. Tier- und Makrostudien werden nach eigenen Fotografien im Atelier gemalt und durch stetiges Gestalten vollendet.

Inhaltlich erweist sich Ute Meyer beinahe als Singularität im Vergleich zu anderen insbesondere aktuellen Künstlern, denn bei ihr ist eben nicht die Darstellung des Konfliktes zentrales Thema. Wo Kunst und Künstler sich aufreiben Auseinandersetzungen, Leid oder Ungleichheit zu offenbaren, geht Ute Meyer einen anderen Weg. Der Konflikt ist in ihrer Arbeit rar und wenn doch zu sehen dann meist schon in der Form der Aufarbeitung und Bewältigung. Viele Jahre hinweg war ich der Meinung Kunst müsse Aufreißen und Konflikte, wenn schon nicht zum Inhalt dann wenigstens, als Triebfeder, haben. Mittlerweile sehe ich den Weg von Ute Meyer als mindestens ebenbürtige und weise Alternative an. Sie vermittelt Harmonie, bietet Lösungen an ohne nach dem Problem zu Fragen, sie transportiert die Schönheit der Natur und unterliegt nicht den Versuchen diese zu zweckentfremden oder mit einer zusätzlichen Agenda zu beladen. Nicht der Mensch ist das Zentrum ihrer Arbeit, die blanke Dualität nicht das Thema, keine Ideologie trübt die Leinwand und kein abstrahierter Kampf sucht unsere Aufmerksamkeit zu erringen. Was wir auf dem Weg Ute Meyers jedoch finden können sind geteilte Momente des Erlebens, auf Papier, Leinwand und Holz gebundene Energien der Natur und der Harmonie, behutsam zusammengetragen und kuratiert wie der Ertrag eines Imkers.

 

Thobe Appel-Sünder im Februar 2018