Ærø billeder / oliemaleri

Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig e.V. – Norderstraße 59 -24939 Flensburg

3. November  – 30. November

 Auszüge aus der Eröffnungsrede von Povl Leckband 3/11/2023

 …   Doch Ute Meyer hat ihre Wahl getroffen. Keine Strandhäuser und keine Europa-Nostra-Idylle. Ein einziger Hofladen und eine Kirche wurden ausgelassen. Aber sonst ist es so:  Natur – und zwar möglichst dramatische Natur. Sie sagt selbst, dass sie sich gegen die typischen Ærø-Motive wie Strandhäuser und märchenhafte Straßenszenen entschieden hat. Sie wollte im Freien sein und malt im Freien. Ihr Interesse gilt vor allem den Steilküsten und dem steinigen, rauen und einsamen Strand vor der weiten Ostsee. Aber nicht, wenn das Meer wild schäumt, wenn die Wolken dunkel sind oder wenn es stürmt und regnet. Wenn Himmel und Meer und Fels und Klippe zu einer Einheit verschmelzen.

Nein, Ute Meyer ist bei schönem Wetter unterwegs und ihre Bilder zeigen Ærø von seiner schönsten Seite.

Und sie ist gut darin. Viele ihrer Bilder aus den reizvollen Küstenregionen vermitteln einen guten Eindruck von der Erhabenheit der Natur und der Kraft des Meeres und seinem ständigen Angriff auf die Steilküsten. Und um uns ein wenig Hoffnung zu geben, dass nicht alles eine Beute des Meeres ist und dass es noch Hoffnung gibt, ist die Steilküste mit bunten Blumen, Mohn oder Hagebutten gekrönt.  Allerdings hat sie auch einige Buchten auf der Nordseite einbezogen. Borgnæs zum Beispiel. Aber es scheint, als ob der zurückhaltende Charme der Ostküste, der diese Orte kennzeichnet, nicht ganz ihr Ding ist. Ich spüre nicht ganz die Ruhe und Gemütlichkeit, die ich bei meinen eigenen Besuchen an diesen Orten erlebt zu haben glaube. Das Spektakuläre ist ihre Stärke – und das wird auch durch ihren kühnen, fast verschwenderischen Malstil unterstrichen. Die Farbe wird in kräftigen Strichen aufgetragen, so dass das Auge sowohl aus der Nähe als auch aus der Ferne etwas zu sehen bekommt. Eines der Bilder, das Ute Meyers Können am besten zeigt und für mich ein sehr charakteristisches Motiv, auch vom Malstil her, ist Nr. 9 Mølledamsvej oder Nr. 30 Vitsø – und hier schließe ich auch und begrüße Ute Meyer hier in der Flensburger Bibliothek, vielleicht als Gründerin einer zukünftigen Künstlerkolonie auf Ærø. …

Uddrag fra åbningstalen af Povl Leckband 3/11/2023

…”Men Ute Meyer har truffet sit valg. Ingen strandhuse og ingen Europa-Nostra idyl. En enkelt landhandel og en kirke er smuttet med. Men ellers er det:  Natur natur – og helst den dramatiske. Hun siger selv, at hun har fravalgt de typiske Ærø-motiver som strandhusene og de eventyragtige gadebilleder. Hun ville være ude i det fri og maler ude i det fri. For en stor del går hendes interesse i retning mod de stejle klinter og den stenede, barske og afvisende strand foran den vidtstrakte Østersø. Men ikke når havet skummer vildt, når skyerne er mørke eller når det stormer og regner. Når himmel og hav og sten og klint går i et.

Nej, Ute Meyer er ude i godt vejr og hendes malerier viser Ærø, når øen er smukkest.

Og det er hun til gengæld god til. Mange af hendes malerier fra de spændende kystområder giver en fin fornemmelse for naturens storhed og for havets magt og konstante angreb mod klinten. Og for at give os lidt tro på, at ikke alt er havets rov, og at der er håb forude krones klinten med farveprægtige blomster, valmuer eller hybenroser.  Et par vige på nordsiden har hun dog taget med. Borgnæs for eksempel. Men det er som om den mere tilbageholdene østkyst-charme, der præger disse steder ikke helt er hendes bord. Jeg fornemmer ikke helt den stilhed og hygge, som jeg synes, at jeg disse steder har oplevet ved eget besøg. Det mere spektakulære er hendes force – og det understreges også af hendes kraftige, næsten ødsle malestil. Farven påføres i fede strøg, så der er noget for øjet – både nærved og på lidt afstand. Et af de billeder, som bedst viser Ute Meyers kunnen og for mig et meget karakteristisk motiv, også hvad malestilen angår, er nr. 9 Mølledamsvej eller nr. 30 Vitsø – og her slutter jeg også og byder velkommen til Ute Meyer her på Flensborg Bibliotek, måske som stifinder for en kommende kunstnerkoloni på Ærø.  …”

Ölgemälde, Aeroe
error: Content is protected !!

Hallo, diese Website verwendet einige essenzielle Cookies. Genaueres erfahren Sie in meinen Datenschutzhinweisen.